World-of-crystals_Argentiere_Glacier_H

Mont Blanc Extrem / Extreme

Rosafluorit ist eines der begehrtesten Mineralien der Alpen. Ziemlich jeder Strahler träumte von den edlen himbeerfarbenen Kristallen. Besonders das Mont-Blanc-Massiv ist bekannt für traumhafte Fluoritkristalle oft auch in Kombination mit Rauchquarz. Im folgenden Artikel will ich Sie auf die Jagd nach diesem tollen Mineral nehmen und Ihnen die extreme Suche danach schildern:

Nach 3 verregneten Wartetagen im Tal von Chamonix wurde das Wetter endlich besser und mein Freund Christophe Peray und ich konnten unseren Aufstieg zur Argentièrehütte, unserem Basecamp für die nächsten Tage, beginnen. Nachdem wir die Bergstation an den Grands Montets verlassen hatten waren wir vom Neuschnee, der in den letzten Tagen gefallen war überrascht – mehr als 50cm. Wir hätten wohl besser unsere Ski einpacken sollen!

Da es voraussichtlich mehr als ein Woche gedauert hätte bis der Schnee von der Sonne aufgefressen worden wäre entschieden wir uns an einer alten Kluft von Christophe in der Nordwand der Aiguille Verte zu arbeiten. Das charakteristische an dieser Stelle ist der Zustieg, der nur bei Neuschnee und Frost möglich ist, wenn lose Steine an der Wand fixiert sind und der Steinschlag dadurch überschaubar wird (bei warmen Wetter ist es unmöglich diese Stelle anzugehen!).

Nachdem wir um 3:00 Uhr an der Hütte gestartet sind erreichten wir den Wand Fuß des über 1000m hohen und 60° steilen Eiscouloirs der Aiguille Verte im Morgengrauen. Wir kletterten dieses Steile Eisfeld bis auf eine Höhe von etwa 3600m bevor wir dann in die Felsen querten. Gegen 10:00 Uhr erreichten wir dann nach etwa 150m abseilen die alte Kluft. Die für das Mont Blanc Massiv recht große Kluft (Abmessungen: 3 x 2 x 0,8m).

Am Anfang lag unser Augenmerk auf die zahlreichen kleinen Seitenspalten in der Auslaugungszone der Kluft. Der Bereich sah sehr typisch für den dort vorkommenden Fluorit aus. Nach stundenlanger erfolgloser Arbeit in der eiskalten gefrorenen Kluft gelang es mir eine kleine Spalte zu öffnen. Nach kurzer Arbeit löste sich der komplette Boden dieser kleinen Kluft und fiel in meine Hand. Zu meiner großen Überraschung lachte mich eine wunderbare Stufe mit kleinen Rauchquarzen und einem rosa Fluoritoktaeder von 10mm Größe an.

Nachdem wir den oberen Teil der Kluft abgesucht hatten bauten wir einen extrem zersetzten und von viel Chloritsand verfüllten Bereich im Boden ab. Hier fanden wir noch ein paar weitere wunderbare kleine Fluoritstufen. Die scharfkantigen Kristalle sitzen dabei auf der typischen hellen Matrix aus Adular und Quarz. Glücklicherweise beschützte der Chloritsand die Stufen ohne auf ihnen fest aufgewachsen zu sein.

Wir arbeiteten den ganzen Tag und starteten gegen 19:00 den Abstieg. Zu dieser Zeit war der obere Wandteil bereits wieder fest gefroren und der Steinschlag verebbt. Nach mehreren Abseilstrecken kamen wir in der Dämmerung am Fuß der Wand und konnten die letzte Etappe zur Hütte antreten. Nach 17 Stunden auf den Beinen erreichten wir schließlich kaputt aber überglücklich die Argentièrehütte.

 

Pink fluorite is one of the most wanted minerals of the Alps. Nearly every “Strahler” dreams of this precious raspberry coloured crystals. Especially the Mont-Blanc-Massif stands for wonderful fluorites, combined with smoky quartz. With the following abstract, I would like to take you to one of the most impressive expeditions I made within 15 years of collecting in the Mont-Blanc massif:

After 3 days of raining and waiting in the valley of Chamonix the weather finally cleared up and my friend Christophe Peray and I could start our climb to the Argentière hut, our base camp for the following days. After leaving the cable car at Les Grands Montets we were surprised of the big amount of fresh snow that was fallen during the last days – almost 50cm. We should have better gone skiing!

As it would have taken almost a week of sunshine to melt this snow we decided to visit an old cleft of Cristophe in the North face of Aiguille Verte. The characteristic of this place is the fact that you only can visit it if fresh and frozen snow fixes loose stones to the rock and reduces the risk of rock fall mainly (during hot weather it is impossible to visit this place!).

After starting at 3 o’clock in the morning we reached the entrance to the more than 1000m meter high couloir of the Aiguille Verte – a 60 degree snow field – during the morning gloaming. We climbed this very steep ice wall up to a height of 3600m and crossed afterwards into the rocks besides. At almost 10 am, after 150m of rapelling, we finally reached the old cleft. We both could start working in this very big old crystal cave (dimensions: 3 x 2 x 0,8m).

First of all we started to have a look at small cavities on the side of the cleft. The rock looked very good and we expected fluorite in it. Unfortunately none of these side cavities contained one of these wonderful crystals. After hours of work in this cold and frozen hole, I tried to wide up a very small fissure, when suddenly the whole bottom of it fell in my hands. To my big surprise a wonderful specimen of pink fluorite of 10mm combined with some small smoky quartzes smiled into my face.

During the rest of the day we followed a much decomposed zone of small cavities, filled with chlorite sand on the bottom of the cave. There we could find some more fluorites. The beautiful coloured and sharp edged crystals are sitting on a typical rock of adular, calcite and quartz. Fortunately the chlorite sand protected the pieces without sticking on them.

We finished our work and started at almost 7pm the descent. At this time the upper regions of the wall start freezing again and the rock fall stops again. It took us several times rapelling to reach the bottom of the wall during the last shine of the sunset. Finally, after 17 hours climbing and working, we reached totally exhausted but happy the Argentière hut.

Autor / Author:
Matthias Benz / Germany
Bilder / Credits:
Matthias Benz / Germany
Website
:
www.world-of-crystals.com

Comments are closed.